Start>Anwaltliches Honorarmanagement

Anwaltliches Honorarmanagement – damit Ihre Mandanten mehr von Ihnen haben

Der Weg zum Honorar ist lang und mit viel Aufwand verbunden. Rechnungen müssen gedruckt und versandt werden, Zahlungseingänge überwacht, ausstehende Zahlungen angemahnt und manchmal gerichtlich durchgesetzt werden. Dadurch verlieren Sie Zeit. Wertvolle Zeit, die Sie besser investieren können – zum Beispiel in die Betreuung von zahlender Mandantschaft.

Anwaltliches Honorarmanagement (c) anwvs.de

Um Sie zu entlasten, bieten wir zwei Varianten des Honorarmanagements an: Das Offene Verfahren und das Stille Verfahren. Bei beiden Varianten erhalten Sie Ihr Honorar sofort nach Rechnungstellung. Und falls der Mandant eine Rechnung nicht bezahlt, übernehmen wir die stets freundliche Zahlungserinnerung und das Mahnwesen – falls Sie dies wünschen (und nur dann) bis zur gerichtlichen Durchsetzung.

Wie funktioniert das Offene Verfahren?

Im Offenen Verfahren wird die Rechnung von AnwVS versendet, im Prinzip wie bei einer ärztlichen Verrechnungsstelle. Das Ganze ist also für den Mandanten offen erkennbar, nachdem dieser einmalig in die Abrechnung über AnwVS eingewilligt hat. Diese Einwilligung umfasst auch die teilweise Entbindung von der anwaltlichen Schweigepflicht; aber natürlich nur soweit es um Informationen geht, die Abrechnung und Zahlung betreffen.

Wie funktioniert das Stille Verfahren?

Im Stillen Verfahren versenden Sie die Rechnung in Ihrem Namen, also auf Ihrem Briefpapier – sowie eine Kopie an AnwVS. Dass Sie mit AnwVS arbeiten, ist somit für den Mandanten nicht erkennbar. Eine Einwilligung seitens des Mandanten ist nicht erforderlich. Die Abtretung erfolgt von Anwalt zu Anwalt. Das Mahnwesen wird für Sie auf Ihrem Briefkopf durch uns übernommen, so dass Sie sich hierum nicht mehr zu kümmern brauchen.

Wer ist verantwortlich?

Für den sachlich korrekten Inhalt der Rechnung sind ausschließlich Sie als Kanzlei verantwortlich. Sie bestimmen zu 100% über Inhalt und Formulierung der Rechnung. Das heißt natürlich auch, dass die Kanzlei dafür verantwortlich ist, dass die Forderung in der geltend gemachten Höhe tatsächlich besteht.

Was, wenn der Mandant Ratenzahlung verlangt oder Einwände zur Rechnung hat?

Kurz gesagt: Wir kümmern uns um alle Details, damit Sie sich um Ihr Kerngeschäft kümmern können. Bei Rückfragen zur Rechnung managen wir deren Klärung. Bittet ein Mandant um Ratenzahlung, kann er diese über uns abwickeln. Falls es schwer wiegende Probleme beim Rechnungsausgleich gibt, benachrichtigen wir Sie umgehend.


  • Ihre Vorteile

    Drei gute Gründe für eine Zusammenarbeit:

    • Mehr Zeit für das Kerngeschäft Ihrer Kanzlei
    • Beim Stillen Verfahren Zusammenarbeit ohne Mandanteneinwilligung möglich
    • Änderung von Zahlungsmodalitäten (z.B. Ratenzahlung) möglich