Start>Blog>LMIV auch bei der AnwVS: Enthaftung durch Inhaltsangabe

LMIV auch bei der AnwVS: Enthaftung durch Inhaltsangabe

12. September 2016 · Beitrag von Blog-Redaktion in den Kategorien: Vermischtes

Unsere Informatiker ticken anders als unsere Kaufleute, und die wiederum ticken anders als unsere Renos oder die Kollegen von Marketing und Kommunikation. Wie sich die (akademische) Ausbildung im Denken und Handeln ausdrückt, hat jetzt eine anwaltliche Kollegin anlässlich ihres Geburtstags gezeigt…

Herzhaft ist die Abweichung vom Standard

Die meisten Kollegen, die anlässlich ihres Geburtstages etwas mitbringen, bevorzugen süße Backwaren wie Kuchen, Torten, Muffins oder Brownies, seltener gibt es herzhafte Sachen. Eine dieser Ausnahmen hatten wir jetzt neulich bei unseren Anwälten: koreanisches Gim Bab, eine hierzulande unter dem japanischen Namen „Sushi“ bekannte Spezialität.

Das gab es erstmals unter unserem Dach und auch die E-Mail an die Kollegen wich vom bisherigen Standard ab. Neben den obligatorischen Grüßen / Danksagungen stand da nämlich auch:

Um etwaige allergische Reaktionen ausschließen zu können und mich damit nicht haftbar machen zu müssen, beschreibe ich im Folgenden die Zutaten, die ich verwendet habe.

Die ordnungsgemäße Aufzählung listete u.a. Seetang (bekannt als Nori), Reis (angemacht mit Essig, Zucker und Salz), Surimi (Krebsfleischimitat), Blattspinat (angemacht mit Sesamöl, Salz, frischem Knoblauch und Sesam) sowie Karotten, Avocado und Thunfisch.

AnwVS: GimBab statt KuchenWäre die Kollegin auf Lebensmittelrecht statt auf unsere Themen spezialisiert, wäre sie wahrscheinlich noch näher an an den Vorgaben laut Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV) gewesen: Es hätte Nährwertangaben gegeben, die Reihenfolge wäre von dem Anteil im fertigen Produkt bestimmt gewesen und die enthaltenen Allergene hätte sie noch gefettet.

Aber ganz ehrlich? Bei selbstgebackenen Torten, Kuchen und Muffins will auch keiner die Details wissen – zu lecker sind die Sachen, um sich von Nährtwertangaben den Appetit verderben zu lassen.

Und die Zukunft?

Nach der juristischen Herangehensweise sind wir gespannt, ob vielleicht ein Kollege von den anderen Fakultäten in einer Rundmail ebenfalls seine Ausbildung anklingen lässt. Bei den Germanisten können wir uns ein passendes Gedicht vorstellen, bei den Kaufleuten Details zur Preisgestaltung des fertigen Produkts und bei den Informatikern ein Rezept nach dem Schema „if then else“…

Sollte es Neuigkeiten dieser Art geben, teilen wir sie umgehend mit. Versprochen.


Schlagworte:


Über den Autor

Blog-Redaktion

Unter diesem Profil werden alle Beiträge von Mitarbeitern gesammelt, die nur sporadisch zu diesem Blog beitragen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.